Fallbeispiel Co-Creation Programmentwicklung bei Hermes

Fallbeispiel Co-Creation Programmentwicklung bei Hermes

11.04.2019
„Wie bekommen wir ein Entwicklungsprogramm für unsere Manager Last Mile, das genau auf unsere besonderen Bedürfnisse zugeschnitten ist?“ Diese Frage stellte sich Hermes, als sie auf uns zukamen, um mit ihnen gemeinsam ein Programm für diese Zielgruppe zu entwickeln.
Katrin Wulf

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Position „Manager Last Mile“ stehen als Schnittstelle zwischen Hermes und den selbstständigen Servicepartnern vor besonderen Herausforderungen. Das neu zu entwickelnde Programm sollte diesen Herausforderungen genauso Rechnung tragen wie dem Umstand, dass viele der Teilnehmer neu in ihrer Funktion waren. Bestehende Entwicklungsprogramme, die es auf dem Markt gibt, sind für diese Zielgruppe und die Anforderungen, die an sie gestellt werden, wenig hilfreich.

Deshalb haben wir zusammen mit der Hermes Germany GmbH in einem Co-Creation-Prozess ein maßgeschneidertes Programm für die Manager Last Mile entwickelt, das sie bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt.

Co-Creation in der Umsetzung

Die Entwicklung des maßgeschneiderten Programms kann in drei Schritte unterteilt werden:

Research, Konzeptionsworkshop und Feinkonzeptionsworkshops

Schritt 1 Research:
Um zu verstehen, vor welchen konkreten Herausforderungen die Manager Last Mile stehen und welche Anforderungen von unterschiedlichen Stakeholdern an sie gestellt werden, haben wir in einem ersten Schritt Interviews mit Vertretern der Zielgruppe, ihren Vorgesetzten und weiteren Stakeholdern geführt. Ziel der Interviews war es, ein detailliertes Bild von der Situation der Teilnehmer und den Trainingsbedarfen zu erhalten. Dabei zeigte sich, dass es für die Manager Last Mile gar nicht so einfach ist, der neuen Rolle entsprechend zu handeln und aufzutreten. Hierauf wurde dann auch ein Schwerpunkt im Programm gelegt.

Schritt 2 Konzeptionsworkshop:
Die Ergebnisse der Interviews wurden dem Konzeptionsteam bestehend aus drei Vertreter/innen der Teilnehmer, zwei Vorgesetzten und zwei Vertreterinnen der Personalentwicklung in einem ersten Workshop vorgestellt. Auf dieser Grundlage wurden die weiteren Arbeitshypothesen entwickelt, die der Diskussion und der weiteren Konkretisierung dienten. Mit dem Ergebnis konnten die Ziele für das Programm und die ersten Inhalte abgeleitet werden.

Die Entwicklung von Personas – Profile von typischen Teilnehmern mit ihren Zielen und Bedürfnissen – half, die unterschiedlichen Bedarfe der Zielgruppe und den Nutzen, den das Programm für sie bieten muss, besser zu verstehen.

Außerdem wurde ein erstes Grobkonzept an Methoden erarbeitet. So galt es zu klären, welche Formate angeboten werden und wie ein erfolgreicher Mix aus Präsenztrainings, Onlineangeboten und weiteren Elementen aussehen kann. Hier war wichtig, die Lernkultur bei Hermes entsprechend zu berücksichtigen.

Überraschend für die Personalentwicklung war es, dass die Vorgesetzten großes Interesse an einer zweitägigen Konferenz mit allen TeilnehmerInnen zeigten. Die Bereitschaft für einen so großen zeitlichen Invest hatten sie nicht erwartet und das wäre ohne diesen Workshop vermutlich nicht so schnell sichtbar geworden.

Schritt 3 Fein-Konzeptionsworkshops:
In einem zweiten Workshop wurde dann ein Feinschliff vorgenommen. Jetzt wurden die Module mit den Themen und dem Nutzen bestimmt und für die Konferenz die Ziele und mögliche Inhalte definiert. Am Ende entstand so ein rundes und vollständiges Konzept für ein Programm, das die Manager Last Mile optimal unterstützt. Um passgenaue Rollenspiele und Übungen in den einzelnen Seminaren anbieten zu können, wurde außerdem entschieden, für alle Module spezielle, halbtägige Konzeptionsworkshops durchzuführen. So sind selbst die angewendeten Methoden in den Modulen maßgeschneidert und nicht von der Stange. Diese Workshops fanden wieder mit Vertretern von Teilnehmern und deren Vorgesetzten statt, was ein sehr genaues und konstruktives Arbeiten ermöglichte.

Fazit

Durch Co-Creation ist ein maßgeschneidertes Entwicklungsprogramm entstanden, das genau auf die selbst formulierten Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnitten ist. Jede Übung passt genau zu den Themen der Teilnehmer und sie finden sich in den Rollenspielen wieder, in denen sie zum Beispiel lernen, durch eine gelungene Kommunikation die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Servicepartnern zu stärken.