Gewaltfreie Kommunikation im Business!? Respektvoll kommunizieren und zusammenarbeiten

12.10.2020
Was ist das denn? – fragen Sie sich vielleicht. Ich bin doch nicht gewalttätig! Wozu brauche ich dann gewaltfreie Kommunikation?
Andrea Hoberg
Andrea Hoberg

Im täglichen Miteinander ist es ganz normal, dass wir auf Schwierigkeiten stoßen. Dabei ist die Versuchung oft groß, die andere Person für diese Schwierigkeiten verantwortlich zu machen und ihr die Schuld für die Situation zu geben. Genauso gut kann es sein, dass wir dazu tendieren, uns selbst für alles die Schuld zu geben. Egal wie herum, Schuldzuweisungen, Vorwürfe, Kritik, persönliche Beleidigungen führen meist dazu, dass Menschen sich verletzt zurückziehen, rechtfertigen, verteidigen oder in den Gegenangriff übergehen. Ob unsere Kommunikation gelingt und die Zusammenarbeit klappt, hängt jedoch nicht nur allein von unseren Worten, d.h. dem „was“ wir sagen ab, sondern auch von dem „wie“ wir etwas sagen. Ein Augenrollen, wenn der Kollege oder der Vorgesetzte etwas sagt, sagt manchmal mehr aus als jedes Wort. In jedem Fall leidet das Miteinander und demzufolge die Ergebnisse.

 

Warum Gewaltfreie Kommunikation im Arbeitsalltag?

Die Gewaltfreie Kommunikation ist ein Kommunikationsprozess, der von Dr. M. B. Rosenberg mit dem Ziel entwickelt wurde, den Kommunikationsfluss zu erleichtern, die Bewusstheit über unser Verhalten und unsere Kommunikation zu fördern, die Eigenverantwortung zu stärken und vertrauensvolle und respektvolle zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen.

 

Was das Besondere an der Gewaltfreien Kommunikation ist, beschreibt ein Teilnehmer eines meiner Seminare folgendermaßen:

„Ich möchte Dir heute mit etwas Abstand (1 Jahr nach dem Seminar) kurz von meinen Erfahrungen nach dem Seminar Gewaltfreie Kommunikation im Business berichten. Seit dem Seminar habe ich sehr selten Situationen erlebt, die mich innerlich stark belastet haben. Ich denke, dass dies daran liegt, dass ich viel mehr als früher nachfrage, wenn ich etwas nicht verstehe oder mir unklar ist. Auch wiederhole ich sehr oft, wie ich etwas verstanden habe, um so Missverständnissen vorzubeugen. Ebenso nehme ich es viel seltener persönlich, wenn mein Gegenüber unerwartet unfreundlich auftritt. Ich empfand das Seminar bei dir sehr positiv. Es ist für mich kaum zu glauben, dass es nur 3 Tage waren! Ich habe den Eindruck, dass es meine Art der Kommunikation nachhaltig verändert hat. Am tollsten finde ich aber, dass ich mich nur noch sehr selten aufrege und viel ruhiger auf Arbeit bin.“ (Stefan T., Berlin)

 

Mit den Werkzeugen der Gewaltfreien Kommunikation lernen Sie, hinter die Fassade urteilender Worte und urteilenden Verhaltens zu hören und wahrzunehmen, was wirklich gemeint ist. Sie erkennen, was Menschen motiviert und antreibt. Sie verstehen, warum Gefühle auch und gerade im Business so wichtig sind und wie sie konstruktiv mit ihnen umgehen können. Indem Sie sich auf die Klärung von Beobachtung, Gefühl und Bedürfnis konzentrieren, statt zu diagnostizieren und zu beurteilen, nehmen Sie Ihre Gesprächspartner neu/anders wahr und bereiten damit den Boden für die Entwicklung konstruktiver, nachhaltiger Lösungen jenseits verhärteter Positionen. Gefühle wie beispielsweise Wut, Ärger, Angst, Trauer, Hilflosigkeit schrecken Sie nicht mehr, sondern stellen eine hilfreiche Quelle der Information dar, um herauszufinden, um welche Interessen und Bedürfnisse es tatsächlich geht. Auf der Basis dieser Erkenntnisse entwickeln Sie neue Handlungsoptionen, mit denen sie zukünftig ziel- und lösungsorientiert kommunizieren werden, und schaffen den Nährboden für vertrauensvolle und respektvolle Arbeits-Beziehungen auf Augenhöhe.

Passendes Training zum Thema