Deutschland Test: Bestes Institut für berufliche Bildung
Kontakt Seminare Seminarportfolio 2018
Inside Inhouse

Zuhörer fesseln mit außergewöhnlichen Präsentationen

Jeder präsentierte Inhalt ist nur so gut wie sein Präsentator. Textlich überladene Präsentationen machen den Vortragenden überflüssig – er wird zum Folienumschalter.

Sebastian Bayer
Sebastian Bayer

Vor dem Messeauftritt wollte mir der Mitarbeiter eines Softwareunternehmens im Einzelcoaching seine Produktpräsentation vorführen. „65 Folien sind sportlich“, meinte ich. „Wie möchtest du es denn transportieren?“ Die Frage stieß auf Unverständnis. Der Coachee erwartete, dass ich seine Slides durchschauen würde. „Präsentieren kann ich gut, das müssen wir nicht üben“, entgegnete er. Stunden später war die Präsentation auf 13 Folien geschrumpft. Durch Einbau von Fragen schufen wir Interaktion mit den Zuhörern und stellten den Präsentator in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Oft erlebe ich im Traineralltag, dass die Präsentierenden Angst davor haben, von den Zuhörern als inkompetent oder unseriös empfunden zu werden. Das Resultat: Der Vortragende verkrampft oder wirkt unglaubwürdig.

Möglichst komplexe Formulierungen fördern nicht etwa die Glaubwürdigkeit. Sie führen dazu, dass auch die Aufmerksamkeit des letzten Zuhörers verloren geht. In den ersten Sekunden fällt der Zuhörer sein Urteil über die Qualität einer Präsentation. Letztendlich bewertet er unbewusst auch, wie sympathisch ihm der Präsentierende ist – auch bei komplexen und wissenschaftlichen Themen.

Ein Biologe eröffnete seinen wissenschaftlichen Vortrag mit einem Zitat von Kapitän Jack Sparrow aus „Fluch der Karibik“. Neben dem Interesse der Zuhörer erhielt er viel Lob und Anerkennung. Präsentationen dürfen unterhaltsam sein – also trauen Sie sich.

Advance - Online lesen!
Sinn und Führung: Ein Experiment
Advance, das kostenlose Magazin der Akademie
Aktuelle Ausgabe lesen
Der Akademie Newsletter
Werden Sie Teil der Akademie Welt

News exklusiv für Abonnenten

Zum Newsletter anmelden: