Selbstorganisation und Kollaboration – die Arbeitsformen der Zukunft?

10.08.2020
Selbstorganisation, Agilität, Empowerment, Kollaboration, Co-Creation – Buzzwörter, die nicht mehr aus dem heutigen Sprachgebrauch wegzudenken sind. Ist das alles bloß heiße Luft? Muss man sich tatsächlich mit diesen Dingen auseinandersetzen, um als Organisation oder Mitarbeiter auch in Zukunft erfolgreich zu sein? Was steckt wirklich dahinter?
Janine Bug
Janine Bug

Als Experten für Weiterbildung und Prozessbegleiter in der Entwicklung von Mensch und Organisation stehen wir kontinuierlich im Dialog mit Unternehmen, die sich mit diesen Themen auseinandersetzen und auf der Suche nach Antworten experimentieren, um als Arbeitgeber interessant zu bleiben und als Unternehmen den Weg in die Zukunft gehen zu können.

Wir beobachten dabei, dass sich die grundlegende Einstellung zu (Zusammen-)Arbeit in unserer Gesellschaft sichtbar wandelt. Für immer mehr Arbeitnehmer, vor allen Dingen die nachfolgenden jüngeren Generationen, ist der Arbeitsplatz nicht mehr nur ein Ort, an dem vorgegebene Aufgaben erledigt und der Lebensunterhalt verdient werden. Er wird zu einem Ort der Begegnung und des Austauschs. Er bietet Raum, sich mit seinen Ideen und seinen Stärken einbringen zu können. Karriere ist dabei für den Einzelnen nicht zwangsweise durch hierarchischen Aufstieg, sondern durch persönliche Entfaltung und gewisse Freiheiten sowie Verantwortung im eigenen Aufgabengebiet definiert. Es entsteht und bedarf eines veränderten Verständnisses von Zusammenarbeit und Führung. Einen strukturellen, aber auch kulturellen Rahmen zu schaffen, der den Spagat ermöglicht, diejenigen abzuholen, die sich Kollaboration auf Augenhöhe und mehr Eigenverantwortung wünschen und gleichzeitig auch denjenigen gerecht zu werden, die sich mit den bisherigen Strukturen und dem Verständnis wohl fühlen, gehört aktuell mit zu den größten Herausforderungen für Unternehmen.

Gleichzeitig ist unser Eindruck, dass der Druck auf die Performance und Weiterentwicklung des gesamten Unternehmens fortwährend steigt. Wer nicht mit der Geschwindigkeit des Marktes mithalten kann oder nicht flexibel genug ist, individuelle Kundenwünsche in angemessener Zeit und in entsprechendem Umfang zu erfüllen, kämpft bald ums Überleben. Interdisziplinäre Teams, die Expertise aus unterschiedlichsten Richtungen vereinen und passende Lösungen für spezifische Kundenanforderungen erarbeiten, sind obligat für eine erfolgreiche Unternehmung. Einige Unternehmen beschäftigt dabei vor allem die Frage nach den vorhandenen und notwendigen Ressourcen für Innovationsarbeit und große Projekte. Andere sind auf der Suche nach strukturellen Lösungen, um Kundenbedarfe schnellstmöglich beantworten zu können. Wieder andere setzen sich damit auseinander, welche Kompetenzen es künftig im Unternehmen braucht, um voranzukommen und wettbewerbsfähig zu bleiben und wie die gefragten Kompetenzen gezielt gestärkt werden können. Gemeinsam haben all diese Anforderungen die Erfordernis, dass Zusammenarbeit gelingt.

Selbstorganisation, als ein Beispiel der oben genannten Buzzwörter, ist eine von vielen möglichen und geeigneten Formen, um Zusammenarbeit im Unternehmen zu organisieren und den beschriebenen Herausforderungen zu begegnen. Denn unseres Erachtens bietet Selbstorganisation sowohl einen strukturellen Rahmen als auch Ansätze, um Zusammenarbeit kulturbildend zu gestalten. Bedeutend ist, dass jedes Unternehmen ein für sich passendes Konzept entwickelt Kollaboration und Selbstorganisation zu leben. So ist es gang und gäbe, dass Selbstorganisation nicht über ein gesamtes Unternehmen hinweg ausgerollt wird. Vielmehr arbeiten ausgewählte Abteilungen oder Teams nach Prinzipien der Selbstorganisation, z.B. Scrum oder Holokratie, neben bestehenden hierarchischen Strukturen nach Top-Down-Prinzipien. Oder es werden gar nur einzelne Aspekte und Methoden aus agilen Frameworks gezielt genutzt. Unserer Erfahrung nach sind grundlegende Voraussetzungen für erfolgreiche selbstorganisierte Zusammenarbeit, ob im kleinen oder großen Stil, ein klarer Handlungsrahmen mit eindeutigen Zuständigkeiten und Entscheidungsbefugnissen sowie vertrauensvolle Zusammenarbeit, offene Kommunikation und ein transparenter Informationsfluss.

Wir sind überzeugt und sehen in Unternehmen, dass es jedem einzelnen Mitarbeiter möglich ist, sich in seinem definierten Handlungsrahmen zu entfalten, mit Motivation und Freude dabei zu sein und damit effektiv zu einer positiven Entwicklung der Organisation beizutragen.

Mit unserer langjährigen Erfahrung und Expertise darin, Menschen in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung zu begleiten, unabhängig des eingeschlagenen Karrierewegs, ist es für uns daher selbstverständlich, dass wir Menschen und Unternehmen auch auf dem Weg hin zu mehr Selbstorganisation und Kollaboration unterstützen. Ob Sie nun im Transformationsprozess vorankommen, Ihr Verständnis von Führung hinterfragen, Kollaboration vorantreiben oder die erforderlichen persönlichen Kompetenzen stärken möchten, bei uns finden Sie das richtige Format. 

Sind Sie neugierig geworden? Dann werfen Sie hier einen Blick auf mögliche Themen. Gerne beraten wir Sie dazu und darüber hinaus auch zu Inhouse-Maßnahmen unter +49 7551 9368-185. Wir freuen uns auf das persönliche Gespräch mit Ihnen!