Über das Training von Astronauten und anderen Managern

Über das Training von Astronauten und anderen Managern

15.10.2018
Betrachtet man das Training und die Anforderungen, die Astronauten und/oder Manager im Berufsalltag stemmen müssen, gibt es natürlich gewisse Unterschiede, aber eben auch sehr viele Gemeinsamkeiten. Der Einsatzort mag unterschiedlich sein, jedoch müssen sich beide auf Entwicklungen und Ereignisse einstellen, die man niemals vollumfänglich trainieren kann.
Gastbeitrag
Hans Stromeyer

Astronauten werden beim Start in Kürze auf Geschwindigkeiten bis zu 26.000 km pro Stunde katapultiert. Sie müssen jederzeit auf alles vorbereitet sein. Manager müssen sich zunehmend in der heutigen VUCA-Welt (VUCA = Volatil, Unsicher, Komplex und Ambivalent) bewähren. Produktzyklen werden immer kürzer, Globalisierungsdruck und Entwicklungen in den Märkten werden immer unkalkulierbarer.

Ein Schlüssel bei der Vorbereitung einer Weltraummission besteht einerseits im Training des Astronauten selber, jedoch spielt das Bodenbetriebsteam eine wichtige Schlüsselrolle – wenn nicht sogar die Hauptrolle. So werden bei der Vorbereitung von Weltraummissionen sogenannte integrierte Simulationen durchgeführt. Hier arbeiten Astronautenteam im Simulator und Bodenbetriebsteam zusammen. Das Bodenbetriebsteam wiederum hat alle Eigenschaften eines crossfunktionalen und auch eigenständigen Teams, denn Entscheidungen müssen gegebenenfalls sofort gefällt werden, wenn etwa wie im Beispiel des jüngsten Sojuz-Starts ein Startabbruch erfolgen muss – aufgrund des Ausfalls der zweiten Raketenstufe.

Diese Eigenschaften und Kompetenzen sind aber genau das, was im agilen Kontext – etwa bei Scrum oder auch hybriden oder klassischen Projekten gefordert wird. Hier ist es von entscheidender Bedeutung, die Teams genau auf diese Herausforderungen vorzubereiten.

Beim Training im Projektmanagement werden Scrum oder andere agile Ansätze zunehmend angefragt, sowohl im klassischen Projektmanagement-Training als auch bei agilem Projektmanagement (Scrum und CO). Ein Schwerpunkt beim Training im Akademieangebot stellt daher die integrierte Simulation am Ende dar, bei dem „Entwicklungsteam“, Scrum Master und Product Owner gemeinsam ein Lehrspiel zum Erlernen einer Fremdsprache entwickeln. Somit kann Scrum auch dann trainiert werden, wenn man nicht im Bereich der Software-Entwicklung arbeitet.

Dr. Hans Stromeyer ist zertifizierter Trainer und Coach mit dem Schwerpunkten Projektmanagement, Führung und Entscheidungsfindung. Er leitete 10 Jahre lang das Trainingszentrum der deutschen Astronauten (DLR) in den USA.

Seminar zum Thema