Weihnachtskombos der Akademie

10.12.2019
Die Tage werden immer kürzer, der zweite Advent ist geschafft und sogar die Lebkuchen und anderen Leckereien im Supermarkt haben mittlerweile bei dem letzten Weihnachts-Verweigerer ihre Daseinsberechtigung gefunden. Da kam auch bei den Gesprächen in der Akademie die Frage auf: „Was macht Weihnachten für Euch erst so richtig weihnachtlich?“
Hannes Wonner
Hannes Wonner

Die Rückmeldungen der Akademie-Kollegen waren ebenso schön wie auch vielzählig. Leider haben wir nicht genug Platz für alle Weihnachtskombos. Hier ist die Liste der 10 Kombinationen, die Weihnachten erst so richtig zu einem Fest machen und bei uns die Vorfreude steigern lässt.

 

Top Ten:

„Weihnachtsbaum aufstellen und schmücken an Heiligabend morgen. Abends in die Kirche gehen zum Einstimmen auf Weihnachten und anschließend Schäuffele mit Kartoffelsalat essen. Mindestens einmal an den Weihnachtsfeiertagen den Film ‚Der kleine Lord" anschauen‘.“

„Also, für mich ist Weihnachten, wenn ich am Heiligen Abend in der Kirche schrecklich schiefen Kinderchören lauschen darf, das monotone Krippenspiel der Ministranten sehe und allen Freunden dort nach dem Gottesdienst ein frohes Weihnachtsfest wünschen kann, bevor zuhause die Auspackschlacht beginnt und der Gatte und ich mit einem Glühwein zwischen dem ganzen zerfetzten Geschenkpapier sitzen und die Kinder glücklich unterm Baum mit ihren Geschenken spielen. Denn tatsächlich fällt mir bei mir gegen 16:00 Uhr der Schalter und nach dem ganzen Adventsstress bin ich tiefenentspannt und freue mich auf die ruhigen Festtage!"

„Bei uns ist es Tradition, dass sich die komplette Familie zum Aussuchen und Fällen vom Weihnachtsbaum in immer der gleichen Weihnachtsbaum-Plantage trifft. Opa, Oma, Tanten, Onkels, Kinder, Enkelkinder – alle dabei. Das geht so lange bis alle versorgt sind, wir rote Nasen und kalte Füße haben, die Bäume auf dem Anhänger verzurrt sind und dann gibt es Glühwein und Bratwurst. Ein riesen Ding, ein riesen Spaß!"

„"Ein Winterspaziergang am Abend, die Häuser und deren Fenster sind geschmückt und dazu fällt auch noch der Schnee. Und nach dem Spaziergang dann zu Hause liegen die Geschenke unterm Weihnachtsbaum oder werden verteilt und man selbst ist aufgeregt, wie der andere beim Auspacken reagiert. ;-)"

„Mich mit Freunden, Nachbarn, meiner Familie auf den Dorfweihnachten treffen und Glühwein trinken. Wir haben in unserer Gemeinde an jedem Adventssamstag immer in einem anderen Dorf eine ‚Dorfweihnacht‘."

„Keinen Besuch bekommen, niemanden besuchen und mit den Kindern im menschenleeren Wildtierpark spazieren gehen."

„Echte Kerzen am Baum, gemeinsam essen, überforderte Kinder beim Geschenke auspacken."

„Ich liebe die Vorweihnachtszeit '– all die Lichter in den Fenstern, an den Häusern. Trotz der dunklen Jahreszeit ist alles hell und freundlich, vor allem, wenn noch ein wenig Schnee dazu fällt und die Landschaft definiert. Mit Kerzenschein vom Adventskranz, gemütlich auf dem Sofa unter dem Kuschelteppich liegen und Weihnachtsschinken wie ‚Drei Haselnüsse für Aschenbrödel‘ und ‚Tatsächlich Liebe‘ anschauen. Das ist wundervoll. Auf Weihnachten selbst und den Stress, der damit verbunden ist, könnte ich tatsächlich verzichten, wenn es trotzdem die Vorweihnachtszeit gäbe."

„Vorweihnachtszeit verbinde ich mit Glühwein und Kinderpunsch an der Eisbahn. Und dann an Heiligabend den Baum schmücken, am Spätnachmittag zur Einstimmung in das Kinder-Krippenspiel in der bemüht umdekorierten Turnhalle und abends mit der Familie inklusive Großeltern gemütlich beim Essen beisammensitzen."

„Vorweihnachtszeit ist die Zeit mit frischem Ingwertee und selbst gepresstem Zitronensaft und Honig vor dem knisternden Kaminfeuer, in dem das selbstgesägte Holz von vor zwei Jahren flackert – back to the roots!"