Anderskosten

Begriff aus der Kostenrechnung. Die Anderskosten sind Bestandteil der kalkulatorischen Kosten, die sich aufgrund einer abweichenden Bewertung eines Güterverbrauchs in der Kostenkalkulation gegenüber der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) in der Steuer- oder Handelsbilanz ergeben. Beispiele hierfür sind kalkulatorische Abschreibungen oder kalkulatorische Zinsen auf das Fremdkapital.

So können z.B. im Gegensatz zum tatsächlichen Wertverlust eines Wirtschaftsgutes Abschreibungen im Rahmen der kalkulatorischen Abschreibungen Kosten auf Basis von Wiederbeschaffungswerten ermittelt werden, die in der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB unzulässig sind.