Economies-of-Scale

Dieses Konzept der sog Erfahrungskurve beschreibt Skalenerträge, d.h. Effekte zur Kostenersparnis bei wachsender Ausbringungsmenge. Man vermutet dabei größere Ertragspotentiale produktivitätssteigernder Spezialisierung, durch lernende "Erfahrung" oder durch Kapazitätsgrößenvorteile. Die langfristigen Stückkosten sollen bei steigender Produktionsmenge sinken. Aus dieser Überzeugung heraus wurde in der Betriebswirtschaftslehre die Diskussion um die optimale Betriebsgröße geführt. Diese leichtgläubige "Größenillusion" wird heute vermehrt abgelehnt, da große Unternehmen auch größere personalwirtschaftliche Probleme (z.B. Identifikation, Qualifikation) haben können und evtl. starrere Strukturen haben als mittelständische Unternehmen.