Kapitalwert-Methode

Die Kapitalwertmethode ist eine Wirtschaftlichkeitsrechnung bzw. ein (dynamisches) Investitionsrechnungsverfahren, zur Beurteilung einer oder mehrerer Investitionsalternativen. Maßstab ist der Kapitalwert: die Differenz aus den abgezinsten Einnahmen und Ausgaben (Barwerte der Rückflüsse) und dem Kapitaleinsatz. Der Kapitalwert sollte positiv oder mindestens Null sein. Bei positivem Ergebnis wird das investierte Kapital amortisiert und in Höhe des Kalkulationszinsfußes verzinst, bei Null dagegen nur amortisiert.

Die Berechnung des Kapitalwertes

Zur Berechnung des Kapitalwertes werden die liquiditätswirksamen Einnahmen und Ausgaben für die Nutzungsdauer sowie der Kapitaleinsatz benötigt. Da es sich um zukünftige Werte handelt, müssen sie geschätzt bzw. dem Informationsmaterial des Herstellers entnommen werden. Abschreibungen werden nicht erfasst, da sie bereits in der Anschaffungsausgabe enthalten sind und ausgabenunwirksame (nicht-liquiditätswirksame) Kosten ohnehin nicht berücksichtigt werden sollen.

  • Einnahmen = Umsatzerlöse und Liquidationserlös (Restwert)
  • Ausgaben = alle zugehörigen Ausgaben (wie für Material, Personal, Energie, Instandhaltung, Versicherung)
  • Cash-Flow = Einnahmen - Ausgaben
  • Kapitaleinsatz = Anschaffungskosten (wie Kaufpreis, Transport, Montage, Schulung)
  • Kalkulationszinsfuß (i) - orientiert sich an den Zinssätzen des Kapitalmarktes bei Finanzierung bzw. Anlage der Summe, die für die Anschaffung des Investitionsobjektes benötigt wird. (Siehe auch kalkulatorische Zinsen)
  • Abzinsungsfaktoren errechnen sich aus 1/(1+i)t . Sie können aber auch aus finanzmathematischen Tabellen entnommen werden. (Siehe auch Abzinsung)

Formel zur Berechnung des Kapitalwertes

Der Kapitalwert wird folgendermaßen berechnet:
Siehe Charts

Rechnungsbeispiel der Kapitalwert-Methode

Der Kapitaleinsatz (Investition) für ein Projekt beträgt 30.000 € bei einer Nutzungsdauer von vier Jahren und einem Kalkulationszinsfuß von 10%. Folgende Einnahmen und Ausgaben sollen zugrunde gelegt werden:

(in EUR):

Jahr Einnahmen Ausgaben Abzinsungsfaktoren Barwerte

1 40.000 30.000 0,909 9.090

2 50.000 40.000 0,826 8.260

3 60.000 50.000 0,751 7.510

4 80.000 50.000 0,683 6.830

Summe 230.000 170.000 31.690

Summe der Barwerte 31.690

- Investition 30.000

= Kapitalwert 1.690

Der Kapitalwert ist hier positiv und das Investitionsprojekt somit vorteilhaft.

Voraussetzungen für die Anwendung der Kapitalwertmethode

Die wichtigsten Voraussetzungen für die Anwendung der Kapitalwertmethode sind:

  • Zahlungsströme lassen sich dem Investitionsobjekt klar zuordnen,
  • Zahlungsströme lassen sich abschätzen,
  • Einzahlungsüberschüsse können zum Kalkulationszinssatz angelegt (reinvestiert) werden.

Bei gravierenden Marktschwankungen oder Zinssatzänderungen auf dem Kapitalmarkt ist die Rechnung schnell überholt. Auch nicht eingeplante Reparaturkosten führen zu veränderten Werten.