Kostenstelle

Ein Unternehmen wird nach Kostenstellen aufgeteilt, um die Orte der Kostenentstehungsverursachung zu bestimmen.
Durch diese Aufteilung in kleinere Einheiten werden Kostenkontrolle und Kostenplanung erleichtert. Es wird sichtbar, an welchen Stellen des Unternehmens kostendeckend gearbeitet wird und wo Verbesserungen erforderlich sind.

Verschiedene Kostenstellen-Arten

Man unterscheidet grundsätzlich folgende Arten:

  • Hauptkostenstellen (z.B. Materiallager, Produktion, Vertrieb)
  • Hilfskostenstellen (indirekte Beziehung zwischen Leistung undEndprodukt, z.B. Arbeitsvorbereitung)
  • Allgemeine Kostenstellen (z.B. Verwaltung - für alle anderen zuständig)

Die Aufteilung von Kostenstellen

Kostenstellen werden nach zweckmäßigen Funktions- oder Verantwortungsbereichen aufgeteilt und in einem Kostenstellenplan dokumentiert. Ziel ist es, eine Übersicht über die Kostenverteilung zu erhalten. Eine Aufteilung nach Tätigkeiten oder räumlicher Zuordnung ist ebenfalls möglich:

  • nach Funktionen/Verantwortungsbereichen (z.B. Material, Produktion,Vertrieb, Geschäftsführung)
  • nach Tätigkeiten (z.B. Montage, Versand)
  • nach räumlicher Zuordnung (z.B. CNC-Maschine in Halle 1)
  • nach Produkten oder Produktgruppen (z.B. Fertigung Kegellager)

Die Anzahl der Kostenstellen ist von der Unternehmensgröße abhängig. Eine zu differenzierte Aufteilung kann schnell unwirtschaftlich werden.

Die Bewertung von Kostenstellen

Um Kosten richtig zu erfassen, werden möglichst klare Bezugsgrößen gewählt, die die Leistung der zugehörigen Kostenstelle beschreiben. Man unterscheidet:

  • Wertgrößen (Kosten, Bestandswerte)
  • Mengengrößen (Stück, Stunden u.a.)