Umschlagshäufigkeit

Die Kennzahl Umschlagshäufigkeit ist Ausdruck für die Geschwindigkeit, mit der sich ein Bestand (z.B. im Lager oder Forderungsbestand) erneuert. Als Kapital-Umschlagshäufigkeit wird analog der Quotient aus Umsatz und eingesetztem Kapital gebildet und zeigt die “Erneuerungsgeschwindigkeit” des eingesetzten Kapitals. 
Bei Bilanzbeständen sollte der Durchschnittsbestand aus Anfangs- und Endbestand oder besser aus Monatsendbeständen ermittelt werden. Häufig wird anstelle der Umschlagshäufigkeit die Umschlagsdauer verwendet. Die Umschlagsdauer als Kennzahl zeigt, in welcher Zeitspanne sich ein Bestand einmal umgeschlagen hat. Der Wert ergibt sich aus dem Kehrwert der Umschlagshäufigkeit multipliziert mit 365 Tagen.