Zielkosten-Management

Allgemeines 
Zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit muss sich in den meisten Branchen heute der Produktpreis am Markt (Kunden, Konkurrenz) orientieren, so dass die Selbstkosten des Unternehmens immer weniger eine geeignete Basis zur Preisermittlung sind. Damit überhaupt ein Gewinn übrig bleibt, müssen die Kosten im richtigen Verhältnis zum Verkaufspreis stehen. Der Marktpreis bestimmt die Kosten und nicht umgekehrt. 

Das Zielkostenmanagement soll nun in der Kostenplanung und -steuerung helfen, die zulässigen (erlaubten) Produktkosten aus dem erzielbaren Marktpreis und dem gewünschten Gewinn abzuleiten. Diese Kosten haben dann Vorgabe- oder Budgetcharakter und sind bei der Produktentwicklung und Produktion zwingend einzuhalten. 

Diese Art Kostenplanung ist zielorientiert, da sie konsequent am Ziel "gewinnbringender Preis" ausrichtet ist. Produktion und Verkauf werden nicht mehr als sequentielle, unabhängige Prozesse gesehen, sondern als einheitliches Aktionssystem. Nicht nur Produktwahl und Preis sind am Markt und am Kunden ausgerichtet, sondern auch die erforderlichen Entwicklungs-, Produktions- und Distributionsprozesse. 

Vorgehensweise

  1. Marktpreis bestimmen
    (meist durch Kundenbefragungen, Marktforschungsstudien, Erfahrungswerte)
  2. Kundenwünsche ermitteln und bewerten
    (Qualität, Design, Nutzwert-Vorstellung)
  3. Zielgewinn festlegen
    (als absolute oder prozentuale Gewinn-Zielsetzung oder als Ziel- Deckungsbeitrag bzw. Rendite-Ziel)
  4. Zielkosten festlegen
    ("Was darf das Produkt höchstens kosten?" - außerdem beziehen sich Kosten hier nicht mehr nur auf den Produktionsbeginn, sondern auf die gesamte Lebensdauer des Produktes und umfassen deshalb auch Anlauf- und Entsorgungskosten)
    Es gilt: Zielkosten = Zielpreis - Zielgewinn
  5. Kostensenkungs-Bedarf ermitteln
    (in der Regel erforderlich, da Zielkosten unter den gegebenen Produktstandardkosten liegen)
    Es gilt: Erforderliche Kostensenkung = Produktstandardkosten- Zielkosten
  6. Kosten abbauen
    (z.B. durch Bestellmengenoptimierung, Verwendung anderer/billigerer Materialien u.a.)
  7. Kosten überwachen
    (Zielkosten dürfen, im Gegensatz zur gängigen Praxis, nicht überschritten werden)