„Lost in Führung“: Neues Buch der Akademie für Führungskräfte

Führung war nie leicht. Wenn in Großraumbüros die Generationen aufeinandertreffen, in den Fachbüchern klassischen Managementansätzen der Erfolg abgesprochen wird und die Halbwertzeit von Trends und Hypes immer kürzer wird, ist die Verwirrung komplett. Ein neues Buch von Trainern und Beratern der Akademie für Führungskräfte (Überlingen) bietet Soforthilfe. „Lost in Führung“ heißt der Ratgeber, der aktuelle Trends beschreibt, hinterfragt und in Beziehung zu bewährten Führungsansätzen setzt.

Mit vielen Fallbeispielen, Tipps und Modellen geben die Autorinnen und Autoren eine kompakte Anleitung, um die eigene Führungswirksamkeit weiterzuentwickeln: Sich selbst führen, Beziehungen gestalten Teams führen – und schließlich die Organisation gestalten. Das alles bewusst rhapsodisch und mit hoher Schlagzahl. „In der heutigen Führung geht es darum, sich schnell zu orientieren und seine Navigation neu auszurichten“, sind die Autoren überzeugt. Jedes Kapitel greift aktuelle Trends und Gegentrends des Managementalltags auf und unter-sucht die Auswirkungen auf die konkrete Führungsarbeit. So wird der Leser motiviert, seinen eigenen Führungsweg zu erkunden. Am Ende jedes Kapitels laden „Musterbrecher“ dazu ein, gewohnte Denk- und Verhaltensmuster zu hinterfragen und zu brechen.

Das Buch erhält seinen individuellen Charakter durch die Haltung des neunköpfigen Autorenteams: Die Trainer und Berater geben Orientierung und Praxistipps, ohne sich selbst mit neuen Ansätzen, Wortschöpfungen oder Rezepten verewigen zu wollen. So können sie unverkrampft und ohne Anspruch auf Exklusivität argumentieren. Das tun sie in einer klaren und unverbrauchten Sprache.

Ein Akademie-Buch in vier Tagen (und Nächten): Agile Themen wollen agil beschrieben sein

Geschrieben haben die Autoren das Buch in einem viertägigen Book-Sprint. So konnten sie, wie sie im Epilog beschreiben, im Entstehungsprozess des Buches genau das leben, was sie in ihren Texten beschreiben: Agiles Co-Working, Kooperation, dynamische Prozesse, kurze Entscheidungsphasen, neue Projektstrukturen und kreative Methoden der Ideenfindung. Her-ausgekommen ist nicht nur ein kompaktes Führungshandbuch, sondern auch ein sprechen-des Zeugnis eines unverkrampften Beratungsverständnisses: Trainer, die sowohl ihr Wissen wie ihr Nicht-Wissen offenlegen und ihr Angebot der Orientierung nicht mit festgelegten Wegen verknüpfen: Mehr als Partner denn als Experte.

Ein gutes Führungsverständnis fußt immer auf vordigitalen Werten

„Dieses Buch entstand mit dem Wissen, dass die Führungsherausforderungen unserer Zeit sehr divers sind und die Antworten auf die Führungsfragen dieser Vielfalt gerecht werden müssen“, beschreibt Lucia Sauer Al-Subaey, Geschäftsführerin der Akademie für Führungskräfte, den Charakter des Buches. Und bei aller Vielstimmigkeit des neunköpfigen Autorenteams kann sie doch in einer Hinsicht eine gemeinsame Handschrift erkennen: “Die Autoren betrachten in allen Beiträgen einerseits moderne Führungsmethoden, die dem digitalen Zeitalter entsprechen, und kommen andererseits immer wieder auf vordigitale Werte zurück: Werte, die vor der Digitalisierung galten und die auch während und nach der Digitalisierung gelten, weil ohne sie Führung sinnlos wäre: Einfühlungsvermögen, Menschenliebe und Mut zur Verantwortung.“

Lost in Führung: Eine Navigationshilfe durch den Führungsalltag

166 Seiten, tredition Verlag (Hamburg) 2017http://bit.ly/2jp3fEd

Hardcover (ISBN: 978-3-7439-5336-9): 19,99 EUR

e-Book (ISBN: 978-3-7439-5337-6): 09,99 EUR